Symptome eines Omega-3-Mangels

Wahrscheinlich wussten Sie bereits, dass Omega-3-Fettsäuren (ALA, EPA und DHA) viele gesundheitliche Vorteile haben. Leider produziert unser Körper sie nicht selbst. ALA erhalten wir unter anderem aus Blattgemüse oder Nüssen. Quellen für EPA und DHA sind Fisch und Schalentiere. Genau wie Menschen können Fische EPA und DHA jedoch nicht selbst herstellen, sondern erhalten sie von Algen, die sie fressen. Viele Menschen nehmen jedoch nicht genügend essenzielle Fettsäuren über ihre tägliche Ernährung auf. Deshalb spricht man auch oft von einem Omega-3-Mangel. Aber wann erkennt man einen Omega-3-Mangel? Um Ihnen zu helfen, haben wir im Folgenden alle möglichen Symptome aufgelistet.

Körperliche Beschwerden

Zunächst einmal können bei einem Omega-3-Mangel viele körperliche Beschwerden auftreten. Sie können unter Müdigkeit und Gedächtnisverlust leiden. Wenn Ihre Augen in letzter Zeit etwas weniger scharf geworden sind, achten Sie auf eine ausreichende Zufuhr von EPA und DHA. Omega-3-Fettsäuren sind wichtig für den Schutz der Augengesundheit. Auch Symptome wie häufiger Durst und mangelndes Wasserlassen können ein Zeichen für einen Mangel sein. Außerdem kann die Haut trockener werden und das Risiko von Entzündungen steigt. In den schlimmsten Fällen können Symptome wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen auftreten.

 

Psychische Beschwerden

Neben den körperlichen Beschwerden gibt es eine Reihe von psychischen Phänomenen, die eine Folge eines Omega-3-Mangels sein können. Stimmungsschwankungen, Müdigkeit, Konzentrationsschwäche und Schlafprobleme sind Beispiele dafür. Auf lange Sicht können diese Symptome zu Depressionen führen. Der Grund dafür ist, dass das Gehirn zu einem großen Teil aus Omega-3-Fettsäuren besteht. Die Omega-3-Fettsäuren spielen eine wichtige Rolle bei der Kommunikation unserer Gehirnzellen. Außerdem sorgt Omega-3 dafür, dass die Zellwand flexibel bleibt, was eine gute Regulierung des Zellstoffwechsels gewährleistet. Es ist wichtig zu wissen, dass die Beschwerden von Person zu Person unterschiedlich sein können.

Omega-3-Test

Wenn Sie nach der Lektüre der Symptome Zweifel haben, ob Sie genügend Omega-3 zu sich nehmen, können Sie zu Hause ganz einfach einen Omega-3-Test durchführen. Der Bausatz ist in unserem Webshop erhältlich. Nach dem Stich in den Finger schicken Sie den Test an ein spezialisiertes Institut. Der Test misst den prozentualen Anteil der Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA an den gesamten Fettsäuren in Ihrem Blut. Der optimale Prozentsatz für eine gute Gesundheit liegt zwischen 8 und 11 %. Untersuchungen zeigen, dass der Durchschnitt in den Niederlanden bei 4,5 % liegt.

Anhebung des Omega-3-Index

Wenn Ihr Omega-3-Index zu niedrig ist, empfehlen wir, einen Monat lang für jeden Punkt unter 8 % mindestens 1,5 Gramm Omega-3 EPA + DHA täglich zu sich zu nehmen, um Ihren Omega-3-Index wieder auf Kurs zu bringen. Das sind 3 Kapseln oder xx Tropfen. Sie können den richtigen Index beibehalten, indem Sie täglich mindestens 250 mg EPA + DHA zu sich nehmen. Auf diese Weise können Sie diesen Beschwerden zuvorkommen und dafür sorgen, dass Ihr Immunsystem richtig funktioniert, Sie Nährstoffe besser aufnehmen und stressresistent sind.

 

Ihr eigenes Abonnement über die Website abschließen

Diese Tipps helfen Ihnen, den Blauen Montag zu vermeiden